kleines Ökotopia-Logo
Aus unserem Angebot
Fairer Handel
Ökotopia ist einer der Pioniere des Fairen Handels in Deutschland. In den 1980er Jahren begann das Unternehmen damit, Kaffee direkt von Kleinbauern- kooperativen in Nicaragua und El Salvador zu beziehen.
Fairer Handel bedeutet für uns, solidarischer und verlässlicher Partner für unsere Geschäftspartner in aller Welt zu sein.


Preisgarantien, Langfristigkeit, direkter Marktzugang


Ökotopia ermöglicht es seinen mittelamerikanischen Partnern, unbeeinträchtigt von den Schwankungen an den Kaffeebörsen des Weltmarktes ihre Waren zu vertreiben. Die Berliner handeln mit in Kooperativen oder Genossenschaften zusammengeschlossenen Kleinbauern in Nicaragua, El Salvador, Honduras und Mexiko. Damit entfällt der oft mehrstufige Zwischenhandel und die Erzeuger erhalten direkten Zugang zu den Märkten. Die Gelder, die so frei werden, können die Kleinbauern verwenden, um beispielsweise ihre Produktionsabläufe zu optimieren. Ökotopia zahlt vorvereinbarte Festpreise, die den tatsächlichen Produktions- und Arbeitsaufwand wiederspiegeln. Dazu kommen Sonderzahlungen für ökologischen Anbau, fairen Handel und Infrastrukturmaßnahmen. Diese Prämien ermöglichen Investitionen in Bildung, Gesundheit, Altersvorsorge, Gebäude und Straßen. Ökotopia entrichtet 60 Prozent des vereinbarten Preises im Voraus und fungiert damit als Kreditgeber für die Genossenschaften, die in ihren Ländern nur schwer Kredite erhalten.
Die Bäuerinnen und Bauern beziehen durch fairen Handel ein stabiles, verlässliches Einkommen, das ihnen bessere Arbeits- und Lebensbedingungen schafft. Die Kooperativen können sich landwirtschaftlich und betriebswirtschaftlich weiterbilden und kommen so in die Lage, Perspektiven zu bilden und längerfristig zu planen.
Ihr Fachwissen über Marktentwicklungen, Trends und Qualitätssicherung teilen die Ökotopia-Mitarbeiter mit ihren Partnern, die ansonsten erschwerten Zugang zu fachlichen und wirtschaftlichen Informationen haben. Entscheidungen kommuniziert Ökotopia offen und transparent. So begründen die Berliner, warum ihnen basisdemokratische Strukturen und Frauenförderung in den Kooperativen besonders am Herzen liegen.

Fairer Teehandel:
registrierte Plantagen, angemessene Arbeitsbedingungen


Beim Teehandel kommen direkte Kooperationen mit Genossenschaften aufgrund der historisch gewachsenen Handelsstrukturen seltener zustande. Wo immer möglich, arbeitet Ökotopia jedoch auch hier mit basisdemokratisch und genossenschaftlich organisierten Kooperativen direkt zusammen, wie zum Beispiel mit der „Heiveld Small Farmers“-Kooperative für Rooibush-Tee aus Südafrika oder der Nepalesischen Kooperative Kanchanjunga, die schwarzen Tee anbaut.
In der Regel findet man im Teeanbau Plantagen oder Teegärten, die Angestellte beschäftigen. Ökotopia kooperiert in Indien und Sri Lanka mit Plantagen, die im Transfairregister geführt sind. Zudem arbeiten die Partner-Plantagen dort nach dem „Labour Act“ der indischen Regierung, der für angemessene Arbeitsbedingungen steht. In China waren die Plantagen früher verstaatlicht und sind heute oft an Betreiber verpachtet, die Arbeiter anstellen. Hier vergewissert sich Ökotopia-Teeexpertin Franziska Geyer bei Besuchen vor Ort persönlich über angemessene Arbeitsbedingungen und baut auf langjährige und vertrauensvolle Kontakte zu erfahrenen und engagierten Importeuren.
Tee wird meist über Importeure gehandelt. Ökotopia arbeitet nur mit Importeuren zusammen, zu denen langjährige und vertrauensvolle Geschäftskontakte bestehen. Wenn möglich, beauftragt Ökotopia die Importeure, Tee aus bestimmten Gärten einzuführen, die den Handels-Kriterien des Unternehmens entsprechen. Ökotopia engagiert sich dafür, dass möglichst viele Partner-Teegärten transfair gelabelt werden.

Fair gehandelte Produkte kaufen, Zeichen setzen

Mit dem Kauf von fair gehandelten Ökotopia-Produkten entscheiden Sie sich für  höchste Qualität und fördern aktiv bessere Arbeitsbedingungen für Kleinbauern auf der Südhalbkugel. Ökotopia-Produkte genießen und dabei die Welt ein bisschen besser machen - „fair taste“!

Colombia Grande kbA
Kaffee aus fairem Handel, Partner-Projekt in Kolumbien, 100% Arabica, vollmundig im Geschmack, würziges Aroma, Kaffee der Spitzenklasse, aus Hochlagen bis 2000m, gemahlen.